Mit dem Trike durch Neustadt

Im Februar 2017 sind wir von Hamburg nach Neustadt in Holstein umgezogen. Wir wohnen jetzt in einer Seniorenresidenz mit einer herrlichen Aussicht auf die Lübecker Bucht. Zwar ist uns der Abschied aus Hamburg schwergefallen, aber jetzt fühlen wir uns hier sauwohl. Früher habe ich immer gesagt: „in Hamburg geboren, in Hamburg wohnen und arbeiten, in Hamburg sterben.“ Letzteres gilt wohl nicht mehr; es verbleiben der Friedhof, der Ruheforst oder die See. Aber solange man nicht gestorben ist, lebt man. Wir haben noch viel vor.

 

Die über 770 Jahre alte Hafenstadt Neustadt hat die größte Marina an der deutschen Ostsseeküste, den zweitgrößten Wochenmarkt Schleswig-Holsteins und einen wunderschönen historischen Stadtkern. In Neustadt und den dazugehörigen Badeorten Pelzerhaken und Rettin leben rund 15.000 Einwohner. Zwischen dem reizvollen Kommunalhafen und der Marina befinden sich die Anlagen des Einsatzausbildungzentrum Schadensabwehr der Deutschen Marine und das Maritime Schulungs- und Trainingszentrum der Bundespolizei. Der Schutz von See ist also sichergestellt.

 

 Die Schön-Klinik und ein Pflegeheim sind gleich nebenan (für alle Fälle). Zum nächsten Supermarkt geht man 10 Minuten. Aber um Ärzte, Post, Rathaus, Bahnhof und weitere Einkaufsmöglichkeiten zu erreichen, benötigt man schon 40-50 Minuten Gehzeit. Was macht man, wenn man nicht immer Laufen möchte und beim Autofahren ein schlechtes Gewissen bekommt? Richtig, man schafft sich ein Fahrrad an. Und wenn man Gleichgewichtsprobleme hat und auf einem Bike nicht mehr die Balance halten kann? Ich jedenfalls habe mir ein Trike angeschafft (Sesseldreirad klingt nicht so cool).

 

Hier ist es:

Ein Pedelec von Fa. Pfau-Tec, Typ Scoobo, mit Bosch Mittelmotor (50Nm, 250W, 36V) und einem 500Wh Li-Ion Akku mit ca. 60km Reichweite (je nach Fahrweise).

 

Das eBike-System wird aktiviert, sobald der Bordcomputer eingeschaltet ist und man in die Pedale tritt. Vier Level unterstützen die Fußarbeit um 40-270%. Und im Zusammenwirken mit der 7-Gangschaltung bezwinge ich auch die „gewaltigen“ Höhenunterschied in Neustadt von immerhin 45m!!!

 

Ein Mittelmotor bietet gegenüber den Front- und Heckmotoren einige Vorteile: Er ist leistungsstärker und sparsamer und bietet daher auch einen größeren Aktionsradius. Zudem ist er weniger störanfällig und aufgrund der Gewichtsverteilung verringert sich die Rutschgefahr. Front- und Heckmotoren haben einen Bewegungssensor und unterstützen sofort beim Anfahren. Hingegen misst beim Mittelmotor der Drehmomentsensor, wieviel Kraft man auf die Pedale setzt und berechnet dann die erforderliche Unterstützung. Man benötigt also beim Anfahren Pedalkraft, was dann natürlich auch von Nachteil sein kann.

 

Hier in Neustadt gehört ein Trike nicht zum Alltag und zieht viele Blicke auf sich. Die gemeinsamen Wege für Fußgänger und Radfahrer können meistens in beiden Richtungen benutzt werden, und da nimmt schon eine Trike mit seinem 790mm Breite einen gewaltigen Platz ein. Aber die Leute sind (fast) alle sehr höflich und rücksichtsvoll und wir Holsteiner haben sowieso die Ruhe weg!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0